Franzensbad – Bad Franzensbad AG

Indikationen und Kurbehandlungen

Wir können Ihnen helfen

Jetzt buchen

Home › Indikationen und Kurbehandlungen

Die Franzensbader Heilkur

  • knüpft an die mehr als 200 Jahre alte Kurtradition Franzensbads an,
  • verwendet ausschließlich lokale Franzensbader Naturheilmittel in höchster Qualität,
  • nutzt klassische Heilverfahren und appliziert gleichfalls die modernsten Methoden der Medizin,
  • wird von Fachärzten und geschultem medizinischem Personal geleitet,
  • in spezialisierten Therapieabteilungen der Kurhotels direkt im historischen Kurzentrum Franzensbads durchgeführt,
  • zudem durch einen 24 h medizinischer Bereitschaftsdienst direkt in den Kurhotels unterstützt.

Die Franzensbader Heilkur ist deshalb die Garantie für eine erfolgreiche Kurtherapie in Franzensbad.

Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates

In Franzensbad behandeln wir das gesamte Spektrum von Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates, von rheumatoiden Arthritiden, über Osteoporose, extraartikulären Rheumatismus, Funktionsstörungen der Wirbelsäule bis hin zu postoperativen Zuständen des Stütz- und Bewegungsapparates. Häufigste, jedoch bei Weitem nicht einzige Indikationen sind Osteoporose und Erkrankungen der Wirbelsäule. Die Kurbehandlungen helfen sowohl Patienten vor Entstehung der Krankheit, als auch Patienten in verschiedenen Krankheitsstadien. Vor allem aber sind sie behilflich, die Krankheit zu stabilisieren.

Zur Heilung des Stütz- und Bewegungsapparates verwenden wir namentlich das Franzensbader schwefel- und eisenhaltige Moor, das die Schmerzen von Patienten mit Arthorosen der Knie-, Hüft- und sonstigen Gelenke lindert und dies ohne jegliche Nebenwirkungen. Die in diesem Moor enthaltenen Schwefelverbindungen und natürlichen Steroide haben eine positive Wirkung bei chronischen Entzündungen und sind bei der Regeneration der Gelenke behilflich. Ein langandauernder Heileggekt stellt sich nach Absolvierung von mindestens 10 bis 12 Anwendungen im Rahmen einer Kur ein. Diese wird von einer geeigneten Bewegungstherapie ergänzt.

Darüber hinaus lässt sich die Behandlung durch zahlreiche physikalische Therapieanwendungen ergänzen, beispielsweise durch Magnetfeldtherapie, Laser- und Ultraschallanwendungen, Distanz-Magnetfeldtherapie, die massgeblich die Schmerzhaftigkeit von Osteoartherose betroffener grosser Gelenke oder rheumatischer Erkrankungen der kleinen Gelenke mildern und deren Regenerierung beschleunigen.

Den Stütz- und Bewegungsapparat behandeln wir zudem mithilfe der Ganzkörper- oder lokalen Kryotherapie (extra zahlbare Leistung), die bei einer Temperatur von bis zu minus 160 °C die Schmerzhaftigkeit der Gelenke mildert, entzündliche Prozesse in den betroffenen Gelenken auf positive Weise modifiziert, die Immunatät verbessert und durch Ausschwemmeng von Endorphinen Arthorose-Patienten zu einer besseren Stimmung verhilft.

 
 

Indikationen

  • rheumatische Polyarthritis, extraartikulärer Rheumatismus, Morbus Bechterew, Psoriasis- Arthritis
  • diffuse Erkrankungen der Bindegewebe vom Typ Lupus erythematodes, Polymyositis, Sklerodermie, Sjögren-Syndrom
  • Osteoporose
  • schmerzhafte Syndrome der Sehnen, Ansätze, Schleimbeutel, Unterhautgewebe, Fette und Skelettmuskeln, einschliesslich von Leiden, die durch die Handhabung vibrierender Werkzeuge und einseitige Überbelastung verursacht werden
  • Coxarthrose
  • Gonarthrose
  • sonstige lokalisierte Arthrosen (einschliesslich Heberden-Polyarthrose- mit Befall der Zehen- und Fingergelenke)
  • schmerzhaftes vertebrogenes Syndrom funktionellen oder degenerativen Ursprungs
  • Zustände nach Unfällen am Bewegungsapparat sowie nach orthopädischen Operationen, einschliesslich der Zustände nach Bandscheibenoperationen und Einengungen des Wirbelsäulenkanals
 

Kuranwendungen

  • Gruppenheilgymnastik – vertebro/Übungen nach dem SM-System
  • Individuelle Heilgymnastik/Physiotherapie
  • Moorpackungen, Moorbad, Paraffinpackungen
  • Magnettherapie, Diadynamik, Ultraschall, Interdyn
  • Gasinjektionen
  • Klassische reflexmassage, weichetechniken

 

  • Kohlensäure-, Sprudel- oder Wirbel- Vollbad bzw., Unterwasserdruckstrahlmassage
Die Anzahl der Kuranwendungen sowie deren Kombination werden vom Arzt anhand des bei der Eingangsuntersuchung festgestellten aktuellen gesundheitlichen Zustands des Gastes bestimmt. In der Regel enthält der Behandlungsplan 18 Kuranwendungen pro Woche. Der Gast sollte höchstens eine Hauptanwendung pro Tag absolvieren.
 
Unsere Fachärzte in den Kurhotels Imperial, Pawlik, Savoy, Belvedere, Goethe, Dr. Adler, Metropol und Luisa sind auf Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates spezialisiert.

Gynäkologische Erkrankungen

Die Behandlung gynäkologischer Erkrankungen hat in Franzensbad eine lange Tradtion und zeigt sehr gute Ergebnisse. Einen bedautsamen Teil der Patientinnen bilden Frauen mit primärer und sekundärer Unfruchtbarkeit sowie Frauen nach gynäkologischen Operationen aber auch mit chronischen gynäkologischen Entzündungen.

Zur Kurbehandlung werden vor allem die Franzensbader Naturheilmittel genutzt. Wohltuende Wirkung hat vor allem das schwefel- und eisenhaltige Moor, das in Form von Vaginaltampons und Moorbädern oder Packungen in Form sg. "Höschen" appliziert wird und die Durchblutung der weiblichen Reproduktionsorgane verbessert. Dadurch wird das Risiko der Entstehung von postoperativen und postentzündlichen Verwachsungen und somit auch von Sterilität (Unfruchtbarkeit) gesenkt. Das Moor hilft auch Frauen, die sich bislang erfolglos in einem Zentrum für assistierte Reproduktionsmedizin wegen Unfruchtbarkeit behandeln liessen. Das Franzensbader Moor wirkt wohltuend bei der Therapie hormonaler Dysbalancen und verbessert das Heranreifen der Eizellen bei unfruchtbaren Frauen.

Ziel des Kuraufenthalts ist das Erreichen des physischen und psychischen Gleichgewichts und das Abstimmen des Prozesses hinsichtlich des Funktionierens des gesamten Organismus auf einem optimalen Niveau. Vom Erfolg der Therapie gegen Unfruchtbarkeit zeugen Dankesbriefe von Klientinnen, die nach der Kur erstmals schwanger wurden. Positiv sind auch die Referenzen von Gynäkologen.

Ausser den schon genannten Moor werden ebenso die therapeutischen Effekte des Franzensbader Mineralwassers, das für Vaginalirrigationen verwendet wird und die des Quellengases genutzt, das in Form von Sitzbädern mit einem hohen Gehalt an Kohlendioxid appliziert wird. Diese Kuranwendungen verbessern die Durchblutung der weiblichen Reproduktionsorgane und unterstützen so auf schonende Weise die Behandlung von gynäkologischen Erkrankungen. Ausgewählte Mineralquellen werden zur Trinkkur verschrieben. Ein weiterer Bestandteil des Therapieplans sind wirkungsvolle physiotherapeutische Übungen, die auf die jeweilige gynäkologische Indikation ausgerichtet sind, wie z.B. die bekannten Übungen nach Mojžíšová.

Unabhängig von der genauen Ursache ist Sterilität immer ein Problem, welches auch den Partner betrifft. Ungruchtbaren Frauen bieten wir einen Kuraufenthalt in Begleitung des Partners an. für den wir ebengalls gern ein vollwertiges Kurprogramm vorbereiten können, das auf die Verbesserung der Durchblutung der männlichen Geschlechtsorgane und damit auf die Verbesserung der Ergebnisse des Spermiogramms ausgerichtet ist.

 

Indikationen

  • Sterilität und Infertilität (primäre und sekundäre Sterilität auf entzündlicher und funktioneller Basis)
  • Abortus habitualis
  • Störungen der ovarialen Funktion und der Entwicklung der Gebärmutter, entzündliche Erkrankungen der inneren Geschlechtsorgane und ihre Folgen
  • Zustände nach gynäkologischen Operationen und nach Operationen im Bereich des Kleinen Beckens (z.B. nach Blinddarmoperationen)
  • Funktionsstörungen (z.B. schmerzhafte und unregelmässige Menstruation, Klimakterium).
 

Kuranwendungen

  • Moorbad oder Moorpackung - sg. "Höschen" samt anschliessender Reinigungsdusche und trockenem Wickel
  • Vaginalmoortampons mit anschliessender Irrigation (mehrheitlich in Verbindung mit einer Moorpackung oder einem Moorbad)
  • Vaginalirrigation mit Mineralwasser
  • Kohlendioxid Sitzbad
  • gynäkologische Übunden
  • Kohlendioxidbad oder Bad mit Zusätzen

 

  • Sprudelbad
  • Ganzkörperwirbelbad
  • Massagen - Klassische, Reflex-, Unterwasserdruck-strahlmassage
  • Gruppen-CO2-Bad, CO2-Injektion
  • Physiotherapie
  • Yoga
Die Anzahl der Kuranwendungen sowie deren Kombination werden vom Arzt anhand des bei der Eingangsuntersuchung festgestellten aktuellen gesundheitlichen Zustands des Gastes bestimmt. In der Regel enthält der Behandlungsplan 18 Kuranwendungen pro Woche. Der Gast sollte höchstens eine Hauptanwendung pro Tag absolvieren.
 
Auf die Behandlung gynäkologischer Erkrankungen sind vor allem die Fachärzte in den Kurhotels Pawlik, Savoy, Goethe, Dr. Adler spezialisiert. Die Unterbringung in den Kurhotels Imperial, Belvedere, Metropol und Luisa ist möglich, die Behandlung erfolgt jedoch durch die Spezialisten in den spezialisierten Fachabreilungen der oben ganannten Kurhotels, die daher aufgesucht werden müssen.

Erkrankungen von Herz und Kreislauf

Die veränderten Lebens- und Ernährungsgewohnheiten bringen es mit sich, dass das Risiko an einer Krankheit des Herz-Kreislauf-Systems zu erkranken stetig zunimmt. Den Zustand seines kardiovaskulären Apparates gut zu kennen, ist deshalb von großer Bedeutung und ein erster wichtiger Schritt zur Vorbeugung von Myokardinfarkten und Schlaganfällen. Falls Sie bereits einen Myokardinfarkt erlitten haben oder wegen anderer Beschwerden des Herz-Kreislauf-Systems in Behandlung sind, ist die sekundäre Prävention, die Ihnen unsere Fachärzte anbieten, von großer Wichtigkeit.

Bei Bedarf besteht die Möglichkeit, auf Grundlage einer ärztlichen Entscheidung den aktuellen Zustand Ihres Herzens und seiner Gefässe (durch EKG und/oder Belastungs-EKG oder Echokardiografie) festzustellen. Aus den Ergebnissen einer Blutuntersuchung im Labor diagnostizieren wir, wie hoch Ihr Cholesterinpegel ist und identifizieren weitere Risikofaktoren für die Entstehung von Infarkten oder Schlaganfällen, von denen Sie bedroht sein könnten. Zugleich empfehlen wir Ihnen, auf welche Wiese sich ihr Risiko auf ein Minimum eliminiren lässt.

Wir sind in der Lage Sie auch zu den allgegenwärtigen negativen Folgen von Zivilisationkrankheiten zu beraten, von allem bei Übergewicht. Aus diesem Grund ist die Verschreibung einer geeigneten Diät Bestandteil eines Kuraufenthalts, bei gleichzeitiger Wahl einer optimalen Bewegungsaktivität. Nach den Ergebnissen einer Reihe von Studien ist erwiesen, dass eine qualitativ hochwertige Kardiorehabilitation im Kurort das Risiko der Entstehung eines wiederholten Myokardinfarkts oder Schlaganfalls senkt sowie gleichrmassen die Sterblichkeitsrate bei diesen Erkrankungen.

 
 

Indikationen

  • Zustand nach Myokardinfarkt
  • Hypertonie
  • Arterienerkrankungen der Gliedmassen auf arteriosklerotischer oder entzündlicher Basis
  • Zustände nach Thrombosen und Thrombophlebitis mit anhaltenden Folgen, frühestens 3 Monate nach Remission des akuten Stadiums, Zustände nach Krampfaderoperationen, chronisches lymphatisches Ödem
  • Funktionsstörungen der Gefässe
  • Zustände nach Operationen angeborener oder erworbener Herzgehler, nach revaskularisierenden Operationen (nach Bypässen), Zustände nach perkutaner transluminaler Angioplastie (Herz-Katheterisierung, in der Regel mit Stents)
  • Zustände nach rekonstruktiven und revaskularisieren- den Operationen am Gefässsystem

 

Kuranwendungen

  • Kohlensäurebäder oder Kohlendioxid-Umschlag
  • CO2-Injektion
  • Gruppen- bzw. individuelle Heilgymnastik
  • Gymnastik im Schwimmbecken, einschl. Schwimmen
  • Geländetraining mit Kardiotachometer, eventuell Nordic Walking
  • je nach Bedarf - klassische, bzw. Reflexzonen-massage- Brustkorb-leichte Massage des Präkordials 
  • Unterwasserdruckstrahlmassage
  • Wirbelbad
  • Paraffinpackung
  • Lymphdrainage

 

Die Anzahl der Kuranwendungen sowie deren Kombination werden vom Arzt anhand des bei der Eingangsuntersuchung festgestellten aktuellen gesundheitlichen Zustands des Gastes bestimmt. In der Regel enthält der Behandlungsplan 18 Kuranwendungen pro Woche. Der Gast sollte höchstens eine Hauptanwendung pro Tag absolvieren.
 
Auf die Nachsorgebehandlung onkologischer Erkrankungen sind vor allem unsere Fachärzte in den Kurhotels Imperial, Pawlik, Savoy, Belvedere, Goethe, Dr. Adler und Luisa spezialisiert.

Nachsorgebehandlung nach onkologischen Erkrankungen

In Franzensbad therapieren wir Zustände nach allen onkologischen Erkrankungen. Vor allem spezialisieren wir uns auf die Behandlung von Karzinomen der Brust und der weiblichen Reproduktionsorgane. In Folge der Operation ist der Körper der Patienten einer Reihe von unerwünschten Komplikationen ausgesetzt. Mithilfe der Kurbehandlungen sind wir imstande, diese Beschwerden zu mildern und ihre unerwünschten Wirkungen auf das fragile Gleichgewicht des Organismus des Patienten zu dämpfen.

Die häufigsten Störungen sind Funktionsstörungen des Bewegungsapparates, die physische Leistungsfähigkeit des Patienten mindern. Eine weitere, häufig auftretende Komplikation für Patientinnen nach Ablation der Brust ist die anstrengende und langandauernde Behandlung sekundärer Lymphödeme (sofern entstanden). Mit Hilfe der Nachsorgebehandlung, bestehend aus manuellen und apparativen Lymphdrainagen, Bandagen und einer speziellen Heilgymnastik, können wir die genannten Beschwerden und Komplikationen deutlich lindern.

Patientinnen, die eine anstrengende onkologische Therapie absolviert haben, leiden außer an Konditionsschwäche auch an einer Reihe von Nebenwirkungen. Nach einer Chemotherapie treten relativ oft Neuropathien (Beschwerden der peripheren Nerven) auf. Noch lange Zeit nach der Chemotherapie verspüren die Patientinnen im Bereich der Hände und Füße ein unangenehmes Kribbeln, Brennen oder im Gegenteil Gefühllosigkeit. Die hiesigen Mineralbäder mit ihrem hohen Kohlendioxidgehalt wirken gefäßerweiternd auf die betroffenen Vasa vasorum, d.h. die kleinen Arterien, die die betroffenen Nervenenden mit Sauerstoff sowie weiteren Nährstoffen versorgen und damit die Begleitsymptome der postchemotherapeutischen Neuropathie deutlich beschleunigen. 

Ein wichtiger Teil der Kur besteht darin, die Kurgäste dazu zu bewegen, ihren vorherigen Lebensstil zu überdenken und auch zu verändern. Das heißt beispielsweise, nich mehr zu rauchen, sich gesund zu ernähren, sich täglich an frischer Luft zu bewegen und positiv zu denken. Durch solch eine Änderung des Lebensstils kann mit großer Wahrscheinlichkeit ein Rezidiv der onkologischen Erkrankung vermieden werden. 

 

Indikationen

  • Nachsorge nach Karzinomen der weiblichen inneren Genitalien, d.h. Karzinome der Gebärmutter, des Ovariums oder des Gebärmutterzäpfchens
  • Komplexe onkologische Behandlung von Brustkrebs (Mammakarzinomen) (die Kur ist auch während einer langandauernden Hormontherapie möglich)
  • Behandlungen nach Karzinomen des Dickdarms, Rektosigmoids, Rektums der Zunge, Speiseröhre, des Magens, Pankreas und weiteren Organe des Verdauungssystems
  • Nachsorgebehandlungen der Zustände nach Karzinomen der Prostata und Seminoms
  • Maligne Lymphome des Hodgkinschen und Non-Hodgkinschen Typs

Kuranwendungen

  • Kohlensäurebad
  • Trockener Kohlendioxidumschlag
  • Wirbelbad der unteren Gliedmaßen
  • Wassertreten
  • Sprudel- und Wirbelbad
  • Gruppengymnastik
  • Heilgymnastik im Schwimmbecken
  • Gymnastik unter Aufsicht eines erfahrenden Physiotherapeuten
  • manuelle oder apparative Lymphdrainage bei Lymphödemen an einem der Gliedmaßen
  • Gruppengymnastik
  • Yoga
  • Inhalation
Die Anzahl der Kuranwendungen sowie deren Kombination werden vom Arzt anhand des bei der Eingangsuntersuchung festgestellten aktuellen gesundheitlichen Zustands des Gastes bestimmt. In der Regel enthält der Behandlungsplan 18 Kuranwendungen pro Woche. Der Gast sollte höchstens eine Hauptanwendung pro Tag absolvieren.
 
Auf die Nachsorgebehandlung onkologischer Erkrangungen sind vor allem unsere Fachärzte in den Kurhotels Imperial, Pawlik, Savoy, Belvedere, Dr. Adler, Goethe, Metropol und Luisa spezialisiert.

Vorsorgeprogramm

Sitzende Berufstätigkeiten, Zivilisationskrankheiten, langanhaltender Stress oder, im Gegenteil, schwere manuelle Arbeit. Das alles sind Risikofaktoren, denen Sie mit Blick auf Ihren Gesundheitszustand erhöhte Aufmerksamkeit widmen sollten. Alle genannten Faktoren haben einen sehr negativen Einfluss auf Ihren Organismus, dem Sie wenigstens ab und zu präventiv Raum für die Regeneration gönnen sollten. Beginnen Sie rechtzeitig, sich um Ihre Gesundheit zu kümmern! Denn Ihre Gesundheit ist das Wertvollste, das Sie haben. Die genannten Risikofaktoren zu ignorieren, kann zu ernsthaften gesundheitlichen Proglemen führen.

Häufigster Inhalt des Franzensbader Präventionsprogramms ist die Behandlung von Bluthochdruck und Arteriosklerose, welche ursächlich zur Entstehung von Herzinfarkten und Schlaganfällen beitragen. Sie können sich darauf untersuchen lassen, bis zu welchem Grad Sie durch diese Risikofaktoren gefährdet sind, ob Sie an Obesität oder Übergewicht leiden oder von der sogenannten abdominalen Obesität betroffen sind, d.h. Sie einen größeren Taillenumfang haben als aus gesundheitlicher Sicht zulässig ist, wodurch das Risiko für Herzinfarkte oder Schlaganfälle ebenfalls steigt. Durch eine Laboruntersuchung Ihres Blutes erfahren Sie die Höhe Ihres Cholesterinspiegels und welchen weiteren Risikofaktoren für Arteriosklerose Sie ausgesetzt sind. Im Verlauf des Aufenthalts zeigen wir Ihnen, bei welcher Herzschlagfrequenz Sie trainieren sollten. Bei der regelmäßigen Einhaltung der empfohlenen Bewegungsaktivität verlieren Sie an Gewicht und senken somit die Risikofaktoren. Sie ergahren zudem, wie Sie sich richtig ernähren und erholen können. Bei Bedarf führen wir ein Belastungs-EKG oder eine echokardiografischen Untersuchung Ihres Herzens durch. 

Zudem können wir Ihnen ein präventives Bewegungsprogramm, anbieten, das auf die Vorbeugung von Schmerzen der Wirbelsäule vorzubeugen, an denen ein großer Teil der Bevölkerung leidet. Richtig ausgeführte Gymnastik kann Operationen der Wirbelsäule und Gelenken vorbeugen, die in der Folge chronische Schmerzen vorbeugen, die in der Folge chronische Schmerzen verursachen.

 
 

Kuranwendungen

  • Klassische Massagen – Teil- und Ganzkörper
  • Wassertreten (Wechselbäder)
  • Kohlensäurebad
  • Nordic Walking

 

  • Wellnessanwendungen – Hot Stone Massage Teil- und Ganzkörper, Kryosauna, Aromamassage u.a.m. 
  • Spezielle Übungen für die Prävention von Herzerkrankungen
  • CO2-Injektion
Die Anzahl der Kuranwendungen sowie deren Kombination werden vom Arzt anhand des bei der Eingangsuntersuchung festgestellten aktuellen gesundheitlichen Zustands des Gastes bestimmt. In der Regel enthält der Behandlungsplan 18 Kuranwendungen pro Woche. Der Gast sollte höchstens eine Hauptanwendung pro Tag absolvieren.
 
Auf die Behandlung und Prävention von Erkrankungen des Verdauungssystems sind die Fachärzte der Kurhotels Imperial, Pawlik, Savoy, Belvedere, Dr. Adler, Goethe, Metropol und Luisa spezialisiert.

Therapie von Erkrankungen des Verdauungssystems

Die Behandlung von Beschwerden des Verdauungssystems ist in Franzensbad hauptsächlich dank des umfangreichen Vorkommens an außergewöhnlich reichhaltigen natürlichen Heilmitteln möglich. Die Mineralwasserquellen haben eine wohltuende Wirkung vor allem auf chronische Krankheiten der Speiseröhre und des Magens, chronische Krankheiten des Dünn- und Dickdarms, der Gallenblase und Gallengänge sowie bei Zuständen nach Operationen dieser Organe. Die stärkste schwefelhaltige (Glauber-) Quelle in Europa befindet sich gerade in Franzensbad. Dank seiner überaus günstigen Wirkung auf die Funktion des Verdauungstrakts, der Leber und der Gallengänge gehört das Franzensbader Mineralwasser zwischen die am häufigsten zur allgemeinen Trinkkur verwendeten Wässer. Vor allem die Quellen mit einem erhöhten Gehalt an Glaubersalz - Glauber III und Glauber IV - werden von Gästen mit torpider Verstopfung gern aufgesucht. Eine wohltuende Wirkung auf die Ausheilung nach Erkrankungen der Galle und Leber hat die Wiesenquelle. Für die Korrektur von postoperativen Anämien sind Quellen mit erhöhtem Eisengehalt geeignet, in unserem Fall also die Eisen- und die Neue Quelle. Einen Überschuss an Magensäure und leichte Katarrhe des Magens können mit dem Wasser der Franzens- und der Kirchenquelle gut kuriert werden.

Die Behandlung des Verdauungssystems verläuft unter Aufsicht von Fachärzten und -Schwestern, die zusammen ein erfahrenes und eingespieltes Team von Spezialisten und Profis bilden. Grundlage der Therapie ist die Wahl einer geeigneten Diät und des richtigen Trinkregimes für die Mineralwasserquellen. Bei akuten und komplizierteren Fällen wir von der Ernährungstherapeutin ein individueller Diätplan erstellt, der dem behandelten Gast auf den Leib geschneidert ist. Unter dem Einfluss der Kurbehandlung erneuert sich die normale Funktion der Verdauungsorgane, der Patient wird zur richtigen rationalen Ernährung geschult und eine nicht unerhebliche Rolle spielt hierbei die Ausheilung von postoperativen Narben und Reflexänderungen des Bewegungsapparates durch geeignete Übungen, Bäder, Moorpackungen und weitere Kuranwendungen.

 
 

Indikation

Chronische Erkrankungen des Magens und des Darms, Zustände nach Darminfektionen • Zustände nach Operationen des Magens, Zwölffingerdarms, der Galle und Darms mit postsektionalem, endoskopisch überprüftem Syndrom • chronische Erkrankungen der Galle und des Gallentraktes mit Lithiasis, falls eine Operation kontraindikativ ist, sklerotische Cholangoitis, Funktionsstörungen des Gallentraktes • Zustände nach komplizierten Operationen der Galle und des Gallentraktes für Stenosen und Lithiasis der Gallengänge.

 

Kuranwendungen

  • Trinkkur
  • Perlbad, Wirbel- oder Kohlensäurebad
  • Moorpackung, die vor allem bei Patienten nach Operationen des Verdauungstraktes haben projektive Wirkungen vor der Entstehung von Verwachsungen

 

  • individuell gewählte Heilgymnastik unter Berücksichtigung der aktuellen Beschwerden
  • Physiotherapie
  • Elektrotherapie, Magnetfeldtherapie, Biolampe oder Ultraschall
  • Wassertreten, Wirbelbad der unteren Gliedmaßen und andere Anwendungen nach aktuellem Gesundheitszustand
Die Anzahl der Kuranwendungen sowie deren Kombination werden vom Arzt anhand des bei der Eingangsuntersuchung festgestellten aktuellen gesundheitlichen Zustands des Gastes bestimmt. In der Regel enthält der Behandlungsplan 18 Kuranwendungen pro Woche. Der Gast sollte höchstens eine Hauptanwendung pro Tag absolvieren.
 

Auf die Behandlung und Prävention von Erkrankungen des Verdauungssystems sind die Fachärzte der Kurhotels  Imperial, Pawlik, Savoy, Belvedere, Dr. Adler, Goethe, Metropol und Luisa spezialisiert.

Therapie von Nervenerkrankungen

Wir orientieren uns auf die Behandlung von verschiedenen Arten der Polyneuropathie, vor allem auf die diabetische, die am häufigsten ist, aber auch auf Neuropathien die bei Tumorerkrankungen in Folge der Chemotherapie entstehen. Erfahrene Ärzte und Physiotherapeuten versuchen die Schmerzen von Patienten zu lindern, die an Wurzelsyndrome leiden. Für Patienten mit dieser Erkrankung ist eine Kur oft die letzte Hoffnung vor einer gefürchteten Operation.

Eine günstige Wirkung auf Polyneuropathien haben die kohlendioxidreichen Franzensbader Mineralwasserquellen, die in Form von Kohlesäurebädern erheblich die Durchblutung Gliedmaßen verbessern, deren äußerste Enden von der Polyneuropathie betroffen sind. Das Kohlendioxid verbessert die Durchblutung der mikroskopischen Gefäße, die die bei Polyneuropathie geschädigten kleinen Nervenenden versorgen und so ihre Regeneration ermöglichen. Der Gast erfährt eine allmähliche Linderung des unangenehmen Kribbelns und Brennens und es kommt zur Rückkehr der gestörten oder verlorenen Empfindlichkeit sowie der Beweglichkeit der Finger und Zehen. Der Wirkeffekt der natürlichen Heilmittel wird noch verstärkt mit Gruppen- oder Einzelgymnastik und erfahrenen Physiotherapeuten, die mit speziellen fazilitativen Techniken die geschwächten oder gelähmten Muskeln stärken.

Wurzelsyndrome äußern sich durch Schmerzen in der Wirbelsäule, die bis in die Gliedmaßen ausstrahlen. Die Erkrankung tritt am häufigsten in Verbindung mit einem Bandscheibenvorfall auf, ihre Behandlung ist mühsam und langwierig. Die Kurtherapie basiert auf den Erfahrungen unserer Physiotherapeuten, die mit Hilfe von manueller Traktion und anderen Techniken der myoskeletaren Medizin sich bemühen den Druck auf die geschädigten Nervenwurzeln zu vermindern. Zugleich machen wir den Gast mit geeigneten Gymnastikübungen vertraut, die Störungen des Bewegungssystems beheben, die zur Entstehung dieser Erkrankungen führen. Für eine Erleichterung von den Schmerzen sorgen auch die Effekte der physikalischen Therapie, darunter z. B. verschiedene Typen des elektrotherapeutischen Stroms, Distanzelektrotherapie und Ähnliches.

 
 

Indikation

Polyneuropathie mit parethischem Verlauf • Wurzelsyndrome mit Reiz und Ausfallsyndrom.

Kuranwendungen

  • Kohlensäurebad, Gasbad oder Gaswickel
  • Wassertreten
  • Wirbelbad der unteren oder oberen Gliedmaßen
  • Moorpackung oder -bad
  • Elektrotherapie

 

  • Einzelgymnastik
  • Klassische Massage
  • Lymphatische Wassermassage
  • Manuelle oder apparative Lymphdrainage
  • Gruppenheilgymnastik und andere Anwendungen nach aktuellem Gesundheitszustand
 

Die Anzahl der Kuranwendungen sowie deren Kombination werden vom Arzt anhand des bei der Eingangsuntersuchung festgestellten aktuellen gesundheitlichen Zustands des Gastes bestimmt. In der Regel enthält der Behandlungsplan 18 Kuranwendungen pro Woche. Der Gast sollte höchstens eine Hauptanwendung pro Tag absolvieren.

Auf die Behandlung und Prävention von Nervenerkrankungen sind die Fachärzte in den Kurhotels Imperial, Pawlik, Savoy, Goethe und Luisa spezialisiert.

Therapie von Hautkrankheiten

Die Behandlung von chronischen Hautkrankheiten ist mühsam und langwierig. Zu solchen Erkrankungen gehört ohne Zweifel das atopische Ekzem, von dem sehr oft auch die jüngere Generation betroffen ist. Es handelt sich um eine unangenehme Erkrankung, die von geröteter, juckender und schuppender Haut begleitet ist und das in der Regel auf Prädilektionsstellen auf dem menschlichen Körper. Am häufigsten entdeckt man die juckende Rötung im Bereich der Ellen- und Kniebeugen, aber auch in den behaarten Bereichen des Kopfes oder sogar im Gesicht und am Hals.

Bei der Behandlung dieser unangenehmen Erkrankungen hat sich das wegen seiner entzündungshemmenden Wirkung einzigartige Franzensbader Schwefeleisenmoor bewährt. Dank seiner Hilfe können wir nicht nur Patienten mit atopischem Ekzem behandeln, sondern auch weitere Hauterkrankungen. Historisch hat sich das Franzensbader Schwefeleisenmoor auch bei der Behandlung von Psoriasis und chronischen Ekzemen bewährt. Moor besitzt nachgewiesenermaßen antimykotische, bakteriostatische und bakterizide Wirkungen und ist deswegen auch für die Behandlung chronischer bakterieller und mykotischer Erkrankungen der inneren weiblichen Geschlechtsorgane geeignet. Ebenfalls Bestandteil des Therapieprogramms ist die Wassertherapie mit Quellwasser und beigemischtem Schwefel, welche keratolytische und starke hyperämische Effekte besitzt.

Gymnastik und weitere Anwendungen unterstützen die ganzheitliche Umstimmung des Organismus, weil wie wir wissen, ein erheblicher Prozentanteil der Entstehung von atopischen Ekzemerkrankungen auf psychische Ursachen zurückzuführen ist. Eine positive Wirkung auf die ganzheitliche Umstimmung des Patienten hat auch das mäßige Vorgebergsklima.

 

Indikation

  • Atopisches Ekzem • Psoriasis vulgaris • Chronische Ekzeme
 

Kuranwendungen

  • Wassertherapie in Form von Wirbel- und Perlbädern
  • Moorpackungen oder Moorbäder
  • Gruppen- oder Einzelgymnastik
  • Biotinlampe
  • Paraffinpackung

 

  • Bad mit Zusätzen
  • Elektro-, Magnetfeld- oder Ultraschalltherapie
  • Kleine Wassertherapie - Wassertreten oder Wirbelbad der unteren Gliedmaßen
  • Klassische oder Reflexmassage und andere Anwendungen nach aktuellem Gesundheitszustand
Die Anzahl der Kuranwendungen sowie deren Kombination werden vom Arzt anhand des bei der Eingangsuntersuchung festgestellten aktuellen gesundheitlichen Zustands des Gastes bestimmt. In der Regel enthält der Behandlungsplan 18 Kuranwendungen pro Woche. Der Gast sollte höchstens eine Hauptanwendung pro Tag absolvieren.
 

Auf die Behandlung dieser Hautkrankheiten sind unsere Fachärzte in den Kurhotels Pawlik, Savoy, Belvedere, Dr. Adler, Goethe und Metropol spezialisiert.

Diabetes mellitus

Franzensbad ist wie geschaffen für die Behandlung von Patienten mit Diabetes mellitus (DM). Die umgangssprachlich als „Zuckerkrankheit“ bezeichnete Erkrankung, ist eine der ernsthaftesten gesundheitlichen Bedrohungen der heutigen Zeit. Allein in der Tschechischen Republik sind rund 8 % der Bevölkerung von ihr betroffen. Es handelt sich um eine Stoffwechselerkrankung die eine Überzuckerung des Blutes verursacht.. Ursachen und Verlauf des Diabetes mellitus sind komplex. Ein grundsätzliches Problem sind Komplikationen wie Mikroangiopathie, Makroangiopathie und Neuropathie. Also Komplikationen der Augengefäße, der Nieren, des Kreislaufs und des Nervensystems, die die Ursachen für eine erhöhte Krankheitsanfälligkeit und Sterblichkeit der Patienten sind. Ein Diabetes mellitus ist zwar nicht heilbar, kann aber positiv beeinflusst werden. Ein Mittel dafür ist die Kurbehandlung.

Bestandteil der Behandlung ist eine Kombination aus Schulungen und geeigneten Therapieanwendungen. Das Schulungsprogramm klärt über das Wesen dieser Krankheit auf, den Sinn einer Diät und motiviert zur Änderung des Lebensstils. Die Grundpfeiler der Kurtherapie sind Bewegung, das Diät- und Trinkregime sowie die Therapieanwendungen.

 

Indikationen

  • Diabetes mellitus mit Komplikationen - Augen, Kreislauf, Nerven und Nieren
  • Schwer beeinflussbarer Diabetes mellitus in Verbindung mit Übergewicht

Kuranwendungen

  • Kohlensäurebäder
  • Trockene Kohlendioxidbäder
  • Gruppenheilgymnastik
  • Aquagymnastik und Schwimmen
  • Wirbelbäder, Wirbelbäder der unteren Gliedmaßen
  • Wassertreten
  • Individuelle Schulungen

 

  • Ernährungstherapeutische Beratung, Diätplan, Trinkregime
  • CO2-Injektionen​
  • Klassische Massagen
  • Kältetherapie
  • Elektrotherapie
  • Moorpackungen
 

Die Anzahl der Kuranwendungen sowie deren Kombination werden vom Arzt anhand des bei der Eingangsuntersuchung festgestellten aktuellen gesundheitlichen Zustands des Gastes bestimmt. In der Regel enthält der Behandlungsplan 18 Kuranwendungen pro Woche. Der Gast sollte höchstens eine Hauptanwendung pro Tag absolvieren.

Auf die Behandlung von Erkrankungen des Bewegungsapparates sind die Fachärzte der Kurhotels Savoy, Belvedere, Dr. Adler, Goethe, Metropol und Luisa spezialisiert.



Hotelübersicht

Hotel Imperial

Eleganz und Luxus,
mitten im Franzensbader Grün

Kurhotel Pawlik

Komplexeste Kurbetreuung
unter einem Dach

Kurhotel Drei Lilien

Das älteste Hotel der Stadt
in französischem Charme

Kurhotel Savoy

Eleganz in hell leuchtendem Gelb, Hotel im Herzen des Kurortes

Kurhotel Belvedere

Grüne Oase der Ruhe und langjährigen Heiltraditionen inmitten eines Parks

Kurhotel Dr. Adler

Einzigartiges Ambiente, erlesene Küche und Unterkunft samt geliebtem Haustier

Kurhotel Goethe

Traditionelles Kurhotel mitten auf der Promenadenstraße mit südlichem Charme

Kurhotel Metropol

Wohliges Ambiente, mit sämtlichen Kurbehandlungen unter einem Dach

Kurhotel Luisa

Neuentdeckte Historie und gediegene Dienstleistungen
im Kurpark


Druckansicht | Seite drucken | Nach oben

Franzensbad

CS DE

František

2015 © Bad Franzensbad AG